“Die Bearbeitung der Anträge erfolgt so schnell wie möglich…”

Lin Huang (Name geändert) kommt aus China (Innere Mongolei) und lebt seit 2017 in Deutschland. Sie möchte in Deutschland eine Ausbildung als Erzieherin machen. Dafür braucht sie die Anerkennung ihrer Hochschulreife.

Im Februar 2020 reicht sie Übersetzungen ihres Abiturzeugnisses und ihres Bachelorabschlusses der englischen Sprache bei der Zeugnisanerkennungsstelle der Bezirksregierung Düsseldorf ein. Die Übersetzungen stammen ordnungsgemäß von einem beeidigten Dolmetscher und Übersetzer für die chinesische Sprache und sind von ihm gestempelt und unterschrieben.

Auf der Webseite der Bezirksregierung Düsseldorf heißt es:

Die aktuelle Bearbeitungszeit beträgt aufgrund des hohen Antragsaufkommens mindestens sechs Monate ab Antragseingang… Wir möchten Sie bitten, von Anfragen zum Bearbeitungsstand in der genannten Bearbeitungszeit nach Antragstellung möglichst abzusehen, da jede Anfrage zum Sachstand die eigentliche Antragsbearbeitung verzögert.

https://www.brd.nrw.de/schule/schulrecht_schulverwaltung/Zeugnisanerkennung-H_Bearbeitungszeiten.html

Deshalb wartet Lin lange Zeit geduldig ab. Doch nach fast einem Jahr des Wartens erkundigt sie sich im Januar 2021 per Email nach dem Stand des Verfahrens. Sie erhält eine automatische generierte Antwort mit der Bitte um Geduld wegen des hohen Antragsaufkommens. Einige Tage später fordert die Bezirksregierung ergänzend eine Kopie der Ausweisdokumente an. Diese übersendet Lin am folgenden Tag.

Seitdem ist wieder nichts erfolgt. Am Berufskolleg beginnt in Kürze der zweite Ausbildungsjahrgang seit Antragstellung ohne Lin.

Auf der Webseite der Bezirksregierung Düsseldorf heißt es auch:

Die Bearbeitung der Anträge auf Anerkennung erfolgt grundsätzlich so schnell wie möglich… Die Anträge werden in der Reihenfolge des Antragseingangs bearbeitet.

https://www.brd.nrw.de/schule/schulrecht_schulverwaltung/Zeugnisanerkennung-H_Bearbeitungszeiten.html

Wenn der letzte Satz zutrifft, dann müssten sich mehrere hundert, wenn nicht tausende weitere Anträge in der Pipeline befinden.

Das größte Hemmnis der beruflichen Integration von zugewanderten Menschen in Deutschland ist die Dysfunktionalität staatlicher Verwaltungen.

Aktualiserung:

Wenige Stunden nach der Veröffentlichung dieses Beitrags fand Lin Huang das beantragte Dokument in ihrem Briefkasten. Sage also niemand, unser Blog hätte keine Wirkung…

Es bleibt die Frage, warum es mehr als ein Jahr dauert, ein Dokument im Umfang einer A4-Seite zu produzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.